Wann kommt endlich die religiöse Brustvergrößerung?

Merkel ist der Meinung, dass sich Deutschland mit einem Beschneidungsverbot zur Komikernation macht. Außerdem will sie ein Gesetz, welches die religiöse Beschneidung absegnet, einführen.
Da ich ein großer Befürworter der Modernisierung von sämtlichen Religionen bin, muss ich auf eine himmelschreiende Ungerechtigkeit hinweisen. Männer können mit der Beschneidung nämlich vor Gott Pluspunkte sammeln, während die Frauen in die Röhre gucken. Deshalb sollte es einen Geschlechterausgleich geben:
Die Weltreligionen müssen endlich als Ausgleich (Ich bin selbstverständlich nur aus religiösen Gründen dafür. Es käme mir, im Gegensatz zu den Penisverstümmlern, nie in den Sinn irgendwelche phantastische Begründungen wie eine verbesserte Hygiene auszudenken. ) die religiöse Brustvergrößerung einführen. Somit könnten auch endlich die Frauen mit breiter Brust in den Himmel einziehen.

Der Ausweg aus der Schuldenkrise

Es gibt zwei mögliche Strategien für die Rettung des Euros.
Die erste Strategie besagt, dass die Pleitestaaten den Euroraum verlassen sollen oder das der Euroraum aufgeteilt werden soll. Die zweite Strategie besagt, dass die anderen Länder für die Schulden der Pleitestaaten haften sollen und das die Nationalstaaten in einen europäischen Superstaat aufgehen sollen.
Die Länder des Euroraums verfolgen offenkundig die zweite Variante. Die Pleiteländer wollen natürlich nicht für ihre eigenen Schulden haften. Doch warum verfolgt auch Deutschland, das die Hauptlast trägt, diese Strategie? Ist dies dem Wunsch nach einem europäischen Superstaat geschuldet? Diese Frage lässt sich schwer beantworten. Fakt ist aber, dass Deutschland einen Weg der vielen kleienen Schritte in Richtung einer gigantischen Haftung geht. Gerade in der stärksten Zeit, der gefühlten Führung, prägt die Idee des totalen Verzichtes auf die eigenen Interessen, Deutschland am stärksten.
Eine Haftung für die Schulden andere Länder oder die Machtabgabe an die EU, was die Lösung für die Schuldenkrise seien soll, sind weder mit dem Grundgesetz vereinbar oder führen zu dem gewünschten Erfolg.
Denn je öfter sich Deutschland nachgiebig zeigt, desto weniger werden sich die Schuldenländer gezwungen sehen ihren Haushalt zu sanieren. Sind die Schulden ersteinmal verallgemeinert, so wird sich niemand mehr für sie verantwortlich fühlen und die Schuldenkrise wird schlimmer eskalieren als je zuvor.
Der einzige mögliche Ausweg bleibt somit nur noch die Aufspaltung der Eurozone, damit wieder jedes Land für seine selbst verursachten Schulden haftet. Dabei wäre es am einfachsten, wenn Deutschland die Eurozone verlassen würde. Dann könnten die Schuldenländer einen Ausweg über die Gelddruckprässe anstreben.
Der aktuelle Weg ist falsch. Die Haftungen für die faulen Papiere der Investoren und Banken sind ein Skandal.