Die Alien-Invasion

Es ist wohl eine der populärsten Ängste der Amerikaner, in der eine Alien-Armee die Menschheit angreift um die Kontrolle über die Erde zu erlangen. Beim Zippen bin ich bei eine Doku hängen geblieben, in der Aliens die Menschheit angegriffen hat. Am Schluss haben die Menschen das Mutterschiff der Aliens mit „Katapulten“ schwer beschädigt. Dies ist natürlich absoluter Unsinn, eine viel weiter entwickelte Armee lässt sich natürlich nicht so leicht entscheidend schwächen, schon gar nicht wenn sie so weit gereist ist.

Mir stellt sich als erstes die Frage, warum eine Zivilisation, die technologisch viel höher als die der Menschen entwickelt ist, sich wie eine Horde Höhlenmenschen verhalten sollte. Würden Aliens tatsächlich auf Siedlungsgebiet der Erde angewiesen sein, so würden sie sich in Gebieten niederlassen, wo sie ungehindert einen eigenen Staat gründen könnten, also menschenleeren Gegenden. Sie hätten es nicht nötig um Ressourcen zu streiten, weil sie mit ihren Raumschiffen grenzenlos an Rohstoffen gelangen könnten. Auch um Nahrung würden sie nicht streiten, da sie aufgrund ihrer Technologie in der Lage sind viel produktiver und ressourcenschonender Nahrung zu produzieren. In den Menschen würden sie keine Gefahr sehen, weil sie über viel bessere Waffen verfügen.
Zu guter Letzt sind die aggressiven Aliens eine Projektion der Menschen. Die wirklichen hoch-technologischen Höhlenmenschen sind die Menschen selbst, die an eine hoch technologische aber äußerst aggressive außerirdische Zivilisation glauben.

Advertisements

Und ich gehe doch wählen!

Ich muss meinen Aussage aus dem Betrag „Ein Demokrat verliert die Lust am Wählen“ revidieren, natürlich werde ich wählen gehen. Zwar wählt sich laut Volksmund nur ein dummes Schaf den eigenen Henker. Aber ein Schaf wäre ebenso dumm, wenn es vor der Hinrichtung auf die Vollnarkose verzichten würde.

Der Großteil, der Nichtwähler, sind politisch interessiert und gehen aus Protest nicht wählen oder weil sie meinen, dass sie nichts beeinflussen würden. Als Argument wird immer vorgehalten, dass die Politiker die Bürger für dumm halten, pausenlos Lügen und nur Wirtschaftsinteressen bedienen. Viele sehen ihre Meinung auch nicht vertreten.

Diese Haltung ist einfach nur naiv. Die Leute sehen das politische Tagesgeschäft und ziehen daraus die falschen Schlüsse. Glauben die Nichtwähler etwa wirklich, dass es eine Partei oder Staatsform geben würde, in der nicht gelogen wird bis sich die Balken biegen? Auch die Aussage, dass man mit der Nicht-getätigten Wahl oder der ungültigen Stimmabgabe es den Parteien heimgezahlt hätte, ist ein vollkommener Humbug. Ob 20% ihre Stimme abgeben oder 80%, ist dem Politiker doch vollkommen egal. Selbst die Demokratie erschüttert dies nicht, da mit der Wahlunlust nicht mit einem Zulauf der undemokratischen Parteien einhergeht. Die NPD ist zum Beispiel meilenweit von den 5% entfernt. Ich persönlich begrüße es, wenn sehr viele Naivlinge nicht wählen, zumal es auch die Wertung meiner eigenen Stimme erhöht.
Zu guter Letzt: Wir sollten vor der Partei Angst haben, die die Wahrheit sagt:

„Die Gegner werfen uns Nationalsozialisten vor, und mir insbesonders, dass wir intolerante, unverträgliche Menschen seien. Wir wollten, sagen sie, mit anderen Parteien nicht arbeiten. Ich habe hier eines zu erklären: die Herren haben ganz recht, wir sind intolerant. Ich habe mir ein Ziel gestellt: nämlich die 30 Parteien aus Deutschland hinauszufegen.“ – aus einer Rede vor 120.000 Zuhörern auf der Motorradrennbahn von Lokstedt bei Hamburg, 23. April 1932

Die islamische Demokratie oder Erdogan hat Größenwahn

Erdogan hat vor Kurzem mal wieder eine Großveranstaltung abgegeben. Als Gast, der einzige anwesende Europäer, war unser Gas-Gerd anwesend.
Das Ganze war natürlich mal wieder eine Propaganda-Show für den einfachen Islam-Indoktrinierten, der sich auch über ein paar nationalistische und größenwahnsinnige Einwürfe erfreut. Man könnte jetzt über jede extremistische Äußerung herziehen, doch der Größenwahn Erdogans ist mir keine Zeile wert. Stattdessen möchte ich über die islamische Diktatur schreiben. Erdogan hat nämlich die islamische Demokratie als Staatskonzept für die arabischen/islamische Ländern vorgeschlagen. Viele Kommentatoren würden diesem Modell zustimmen, da sie der Auffassung sind, dass in den arabischen Ländern keine Demokratien nach dem westlichen Strickmuster entstehen werden.
Doch was genau ist eine islamische Demokratie? Wie verhält sie sich mit der Gleichberechtigung der Bürger oder der Religionsfreiheit? Genau hier liegt der Unterschied zwischen einer liberalen Demokratie und einer von der Religion bestimmten Demokratie. In einer von der Religion bestimmten Demokratie, bestimmt der Staat, das die Staatsreligion besser zu behandeln ist als die andere Religionen. Ein Angehöriger einer religiösen Minderheit ist Bürger zweiter Klasse, Wenn nicht sogar eine unerwünschte Person, die die Religiosität der Mehrheit beeinträchtigt. Besonders schlecht würde es den Atheisten ergehen, da sie die Staatsreligion anzweifeln. In einer islamischen Demokratie werden die Minderheiten nicht vor der Willkür der Mehrheit geschützt, wie es eine liberale Demokratie bewältigt.
Es ist somit kaum verwunderlich, dass in der Türkei religiöse Minderheiten von dem Staat diskriminiert und unterdrückt werden. Auch die Pressefreiheit ist unter Erdogan beschnitten. Es sitzen in keinem anderen Land so viele Journalisten in dem Gefängnis.
Erdogan möchte die islamische Demokratie nicht nur in der arabischen Welt einführen, sondern auch in Europa. Shazes Placebos lehnt die islamische Demokratie ab, da der Autor dieser Zeilen, als Agnostiker höchsten ein Mensch dritter Klasse ( das ist noch über der Klasse der Atheisten und Satanisten ) wäre.
Trotz allem befürworte ich eine islamische Demokratie in der islamischen Welt, da sie eine Verbesserung zur der jetzigen Situation führen würde. Außerdem ist eine islamische Demokratie nur eine Übergangsform zu einer liberalen Demokratie nach westlichem Vorbild. Warum? Nehmen wir uns wieder Erdogan als Beispiel. Er ist bemüht in seinem Land den Lebensstandart zu verbessern und schafft dies wahrscheinlich besser als es eine Diktatur je schaffen könnte. Dies macht er indem er die Wirtschaft liberalisiert. Somit steigt das Einkommen der Bevölkerung. Um einen noch höheren Lebensstandart zu erreichen, muss die Bevölkerung besser ausgebildet werden. Um einen dann noch größeren Lebensstandart zu erlangen, muss der Bevölkerung das beigebracht werden, was im Koran nicht drin steht, ein kritischer Geist. Je höher ein Lebensstandart oder ein Entwicklungsstand eines Landes also ist, desto weniger religiös ist die Bevölkerung ( Es sei den der Wohlstand ist nur durch den Abbau von Ressourcen entstanden ).
Eine islamische Demokratie ist somit eine Staatsform, dessen Ziel es genauso wie eine liberale Demokratie zu werden ist. Außerdem ist eine islamische Demokratie eine Staatsform, die dabei ist sich selbst aufzulösen. Das Lustige ist, dass die Islamisten, wie Erdogan, die Demokratie nur als eine Art Hilfsobjekt -„Die Demokratie ist ein Zug auf den man aufspringt.“ – für das Erreichen einer islamischen Weltordnung sehen und den Westen abgrundtief hassen, dabei sind ihr Land dem Westen anzupassen. Eine islamische Demokratie ist ein implodierender Stern, an dessen Ende ein neuer, noch heller strahlender Stern stehen kann.

Der sagt doch was, was die Nazis auch gesagt haben

In einer Islamdebatte, ich habe durch Zufall in eine Islamdebatte rein-gezipt, hat Abdel Samad eine Metapher verwendet. Er verglich den Islam mit einem Kapitän, der eine Karte aus dem siebten Jahrhundert verwendet.
Darauf hin hat später, bei den Zuschauerfragen, eine Frau hysterisch davon gefaselt, dass das Schiff eine schlechte Metapher sei, da Nazis oft davon sprechen, dass das Boot voll sei.
Zum einen ist erstaunlich, was für Assoziationen manche Menschen haben, wenn es um das dritte Reich oder die Neonazis geht. Man könnte meinen, dass manche Menschen den halben Tag lang Nazisprüche sich anhören und lesen, sonst würden sie nicht auf solche absurden Gedanken kommen. Abdel-Samads Metapher hatte nun wirklich überhaupt nichts mit dem Gewäsch von den „Nationaldemokraten“ zu tun.

Der andere Gedanke der mir dabei kommt ist: Warum sollen wir nicht Wörter, die vielleicht auch im dritten Reich gesprochen wurden, benutzten? Wir essen doch auch mit Messer und Gabel. Ich fürchte, dass dies auch die Nazis im dritten Reich taten. Außerdem benutzten viele sowieso Joseph Goebbels Zitat „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“ ( Das Zitat Stammt nicht von Churchill. Churchill hat gesagt, das die statistische Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland den zweiten Weltkrieg gewinnen werde, bei 0 liegt. Darauf hat Goebbels die Propagandamaschine ins laufen gebracht und Churchill dieses Zitat untergejubelt um die Glaubwürdigkeit Churchills zu untergraben. Diese Propaganda hat immer noch großen Erfolg, da viele Leute tatsächlich glauben, dass es Churchill gesagt hätte.)
Natürlich gibt es Zitate die gegen den guten Geschmack verstoßen, da die Nazis sie pervertiert haben. Dazu zählt für mich „entartet“ oder „Arbeit mach frei“.

Zum Abschluss muss ich aber noch gestehen, dass mir derbe Zitate gefallen, auch obwohl ich den Autoren hasse. Aber Wörter sind wie Wind. Jeder darf mit ihnen machen, was er will. Gut gefällt mir auch: „Es kommt auf den Zähler an und nicht auf den Wähler“ – Stalin. „Wenn ich schon intellektuell höre, geht mir mein Messer in der Tasche auf“ – Goebbels.
Und zum Abschluss ein Zitat von Churchill. Die Dame sagte zu Churchill: „Wenn ich Ihre Frau wäre, würde ich Ihnen Gift in den Kaffee schütten.“ Darauf antwortete Churchill: „Wenn ich Ihr Mann wäre, würde ich ihn trinken.“

Deutschlands Gedenke

Keine 5 Minuten Frühnachrichten können einen überzeugen, dass das deutsche Gedenkwesen total bescheuert ist
Zu erst einmal eine kurze Erklärung: Bei dem deutschen Gedenkwesen handelt es sich in der Regel um das Aufsagen von leeren Phrasen. Führende Wissenschaftler sind sich nicht einig ob die deutsche Gedenkkultur zu der deutschen Moralkultur, dessen Hauptbewegungen die Waldsterben-Bewegung, die Antiatomkraft-Bewegung [ Anm. der Redaktion: gemeint ist die Antikernenergie-Bewegung], die Anti-Fortschritts-Bewegung und die Friedensbewegung sind, gehört oder ob die deutsche Moralkultur zur Gedenkkultur gehört.
Da eigentlich nur Phrasen aufgesagt werden, verwundert es nicht, dass es so zu einigen Versprechern und missverständlichen Formulierungen kommt. Der Klassiker dieser Versprecher ist wohl: „Einige Länder beneiden uns um diese Gedenkstätte.“

Im heutigen Frühfernsehen wurde sinngemäß gesagt, dass man an den Terroranschlag, der olympischen Spiele 1972 gedenken würde. Warum will man sich immer mal wieder an die Morde erinnern, warum nicht an die Toten?
Ein bisschen später kam der nächste Stumpfsinn. Eine Spielplatz in einer befreiten Zone in Syrien wird gezeigt. Des Spielplatz besteht aus einem kaputten Panzer und einem großen Haufen Geröll. Der Kommentar zu den Bildern war: „Dieser Spielplatz sollte uns ein Mahnmal sein.“ Ein Mahnmal für wofür soll es uns sein? Dafür, dass man sich nicht mit einem Diktator anlegen soll? Soll man sich einem Diktator unterwerfen? Warum muss man aus allem möglichen ein Mahnmal machen? Und wie soll uns ein Mahnmal eine Hilfe sein? Eigentlich lehrt es uns nur eine Sache: Wenn ein Diktator oder eine Mörderbande dich auf die Abschussliste setzt, nimm die Beine in die Hand.

Einen Verbesserungsvorschlag für die Moralkultur habe ich dennoch. Es fehlt uns an der Professionalität. Es wird auch zu viel von unseren Politikern verlangt, wenn sie auf den Punkt Trauer empfinden müssen. Das geht einfach nicht. Wir sollten deswegen professionelle Gedenkredner einstellen, die für uns zu allen möglichen Gedenkfeiern, Reden halten.

Wann kommt endlich die religiöse Brustvergrößerung?

Merkel ist der Meinung, dass sich Deutschland mit einem Beschneidungsverbot zur Komikernation macht. Außerdem will sie ein Gesetz, welches die religiöse Beschneidung absegnet, einführen.
Da ich ein großer Befürworter der Modernisierung von sämtlichen Religionen bin, muss ich auf eine himmelschreiende Ungerechtigkeit hinweisen. Männer können mit der Beschneidung nämlich vor Gott Pluspunkte sammeln, während die Frauen in die Röhre gucken. Deshalb sollte es einen Geschlechterausgleich geben:
Die Weltreligionen müssen endlich als Ausgleich (Ich bin selbstverständlich nur aus religiösen Gründen dafür. Es käme mir, im Gegensatz zu den Penisverstümmlern, nie in den Sinn irgendwelche phantastische Begründungen wie eine verbesserte Hygiene auszudenken. ) die religiöse Brustvergrößerung einführen. Somit könnten auch endlich die Frauen mit breiter Brust in den Himmel einziehen.

Der Geburtsfehler der Demokratie

Die Demokratie hat einen gewaltigen Geburtsfehler. Es ist falsch, dass Politiker die Schwachstellen der Demokratie sind. Der Fehler liegt viel mehr im falschen Demokratieverständnis der Bürger.
Um diese These verständlich zu machen gehe ich kurz auf den Ursprung der Demokratie ein: Die Demokratie ist enstanden um die Macht der Adeligen zu begrenzen. Heute geht es im wesentlichen nur darum, das Beste für sich selbst rauszuholen. So verwundert es nicht, dass die Politik lieber Wahlgeschenke verteilt, anstatt langfristige Entscheidungen zu treffen und wird auch noch von dem Bürger dafür belohnt.
Diese Haltung führt zweifellos in die Verarmung und Abhängigkeit, wie die aktuellen Schuldenprobleme der meisten Demokratien zeigen.