Die Völkerwanderung wird die politischen Verhältnisse gravierend ändern

Beschreibt man den Flüchtlingsstrom, so würde man bei einer V-Form landen. Zuerst kamen wenige, dann immer mehr. Inzwischen ist man bei mehren Tausend pro Tag. Doch die Situation ist jetzt schon -für deutsche Verhältnisse- dramatisch. Denn nicht für jeden Flüchtling kann eine Unterkunft nach deutschem Standard zur Verfügung gestellt werden. So werden bereits jetzt Turnhallen zu Unterkünften umgewandelt. Wie die nächsten Wellen von Flüchtlingen logistisch bewältigt werden können, ist unklar. Man wird wohl oder übel Zeltstädte für die neuen Flüchtlinge zu errichten müssen.

Die politische Lage ist ziemlich einfach erklärt. Besonders interessant sind die Staatsmedien. Sie geben einen direkten Einblick in die ‚Seele‘ der Bundesregierung. So wurde vor ein paar Wochen noch vor Mitgefühl geweint als ein Busfahrer Flüchtlinge freundlich begrüßt hat. Dann kamen die Ankunft von Flüchtlingen unter Applaus und Merkels „Wir schaffen das!“. Falls ein Flüchtling bei der langen und gefährlichen Reise umkam, war die Schuldfrage schnell geklärt. Die Schlepper, die den Wunsch der Flüchtlinge ein zuwandern befriedigen, sollen Schuld sein. Inzwischen hat man mit den osteuropäischen Staaten, die keine Flüchtlinge wollen, und Ungarn, das kein Transitland mehr sein will, noch bessere Sündenböcke gefunden. Man muss es klar sage: Was die Staatsmedien zeigen ist das was die Regierung verbreiten möchte.

Es wird nun Zeit diese Propaganda zu analysieren und die dreisten Lügen zu entlarven. Fangen wir an mit den Flüchtlingen: Brauchen sie wirklich Schutz und sollte dies unter dem Asylrecht geschehen? Ein klares Nein! Die Flüchtlinge waren schon in den Nachbarländern sicher. Warum sollte man sie besser behandeln als arme Afrikaner, Inder, Chinesen … Dieses Asylrecht führt dazu, dass nicht besonders schutzbedürftige oder gar Täter Schutz erhalten und tatsächlich Verfolgte, die nicht wissen wohin sie sollen, keinen Schutz erhalten. Stattdessen: Schutz für verfolgte Minderheiten und politisch verfolgte Demokraten. Und nicht über den Seeweg sondern mit dem Flugzeug.

Die Flüchtlinge sind eine Bereicherung. Diese Lüge wird von der Regierung selbst entlarvt. So möchte die Regierung die Flüchtlinge „gerecht verteilen“. Doch keiner greift zu. Schön blöd könnte man meinen. Doch warum sind die Deutschen dann so sauer? Es ist wohl doch keine Bereicherung.

Die Flüchtlinge sind zum großen Teil Akademiker. Am einleuchtendsten wird diese Lüge aufgedeckt. Wenn es um die Verteilung der Flüchtlinge in Stadtteile geht. „Bitte nicht in soziale Brennpunkte, die Lage würden sich dort nur verschlechtern. Am besten eine Mischung aus Einheimischen und Migranten vornehmen.“ – heißt es. Akademiker die Neukölln aufmischen, dass kann man sich nun wirklich nicht vorstellen.

Die Flüchtlinge werden irgendwann gehen. Das ist falsch, die Flüchtlinge werden bleiben. Der Staat ist nicht bereit gnadenlos abzuschieben.

Es kommt eine Million. Das ist falsch. Die Vorhut, der Vorhut ist eine Million. Diese Million Flüchtlinge besteht aus überwiegen Männern und die werden ihre Familien nach holen. Gleichzeitig kommen immer mehr Männer. De-Fakto ist es vollkommen unmöglich vorauszusagen wie viele kommen werden. Es wird aber beobachtet das mehr Leute nach Deutschland aufbrechen. Das heißt mit dem jetzigen Stand sind in den nächsten Monaten mit drei oder vier Millionen zu rechnen. Ob es danach noch mehr werden oder ab ebbt, weiß niemand.

Die Schlepper locken die Flüchtlinge auf die Boote. Das ist eine dreiste Lüge und soll von dem wahren ‚Transportproblem‘ ablenken. Den die EU – hat den viel ungefährlichen Flugweg gesperrt und könnte wenn es ihr wirklich um die Menschenleben geht gleich einen Fährbetrieb installieren. Dann gebe es auch kein Problem mit Ungarn.

Nun werde ich zu meiner Prognose kommen. Es gibt zwei Theorien: a) Wir schaffen das! Aus den Migranten werden Steuerzahler, die in die Rentenkasse einzahlen. Nebenbei sind die Migranten so eine Art Volksverjüngungskur.  b) Wir schaffen das nicht!

Meine These: Aus dem Refugee-Spätsommer wird genauso wie der arabische Frühling ein islamistischer Winter.

Finanzieller Winter: Es ist unmöglich mehrere Millionen Flüchtlinge in die deutsche 8,50€ Mindestlohn-Wirtschaft einzugliedern. Es wird sehr teuer diese Menschen zu integrieren: Sprachkurse, Hartz-4, Sozialarbeiter, Sachbearbeiter, Erzieher, Lehrer und auch mehr Polizei, Feuerwehr, Rechtsanwälte … Man kann 20k € pro Flüchtling rechnen. Bei 5 Millionen Flüchtlingen sind das 100 Milliarden Euro jährlich. Dazu kommen hohe Fixkosten, Wohnungsbauch und Infrastruktur-Ausbau. Das wird Energiewende und Griechenlandrettung (jeweils mindestens 1 Billion Euro) in den Schatten stellen und kann nur noch von der Besiedlung des Mars getobt werden.

Gesellschaftlicher Winter: Bei den Einheimischen werden die rechten Parteien erstarken. Die Migranten werden sich islamisieren. Das hat die bereits vorhandene muslimische Bevölkerung vorgemacht. Es stellt sich nur die Frage: Werden die Deutschen zuerst zu Nazis oder die Migranten zu Salafisten?

Armutsqoute – Eine statistische Spielerei

Das Handelsblatt schreibt (http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/studie-leben-in-europa-jeder-fuenfte-in-deutschland-von-armut-betroffen/11125854.html):

Als armutsgefährdet gilt, wer als Einzelperson weniger als 979 Euro im Monat zur Verfügung hat. „Das ist weniger als 60 Prozent der mittleren Einkommen der Gesamtbevölkerung“ sagte ein Sprecher des Bundesamtes. Um aber Armut nicht nur am Geld zu messen, sind für diese Untersuchung die beiden anderen Prüfsteine hinzugenommen worden.

Die beiden anderen Faktoren sind Heizen und ein Auto haben. Also wer mit dem Auto ordentlich heizen kann ist nicht arm, weil man dann auch bestimmt nicht sozial ausgegrenzt werden wird.

Statistisch gesehen haben übrigens die meisten Deutschen auch mehr Arme als der Durchschnittsdeutsche.

Einwanderungspolitik Neokolonialismus, ein Gewinn für alle oder nur Sozialromantik

Es gibt im Prinzip, drei Arten von Zuwanderungsländern, wobei natürlich jedes Land tatsächlich nur eine Mischung der verschiedenen Systeme ist. Die erste ist die ungewöhnlichste Idee, der Staat bestimmt anhand persönlichen Merkmalen wie Rasse, Bildungsgrad, sozialem Hintergrund und Berufsausbildung, ob die Zuwanderung erfolgen sollte (Kanada). Die zweite ist die am meist verbreitete Zuwanderungsform, die „liberale Zuwanderung“. Das Prinzip ist ziemlich einfach, es gibt eigentlich keine Gesetze und Regeln (und wenn doch werden diese in der Regel ignoriert). Die Zuwanderer sind meistens vom Staat nicht geduldet, erhalten somit keine sozialen Zuwendungen vom Staat. Die Zuwanderer erhalten aber Jobs im niedrig-Lohn-Sektor (USOA). Die dritte ist eine soziale Zuwanderungsform, es wird Flüchtlingen oder Einwandern aus Nachbarstaaten als Gegenleistungen für die Einwanderung gleiche oder abgeschwächte Sozialleistungen, wie die für die einheimische Bevölkerung gewährt. Diese Einwanderungsform ist meiner Ansicht die fragwürdigste Einwanderungsform. Es muss ständig überprüft werden welche Ethnie oder politisch Minderheiten, tatsächlich verfolgt werden. Dabei wird auf eher mittelmäßig-recherchierte  Zeitungsartikel zurückgegriffen. Dass verschiedene Ämter zu sehr erstaunlichen Unterschieden bei dem Ergebnis eines Asylantrags kommen, sollte eigentlich jeden Befürworter dieser Praxis zu denken geben. Weil Europa eigentlich keine Flüchtlinge haben will, sich aber auch nicht als völlig kaltherzig zeigen möchte, werden gelegentlich ein paar überfüllte Schiffe aus dem Mittelmeer gefischt. Das diese Tortur, die auch noch sehr teuer ist, fast ausschließlich kerngesunde Männer wagen ist nicht verwunderlich. Diese fahren von ihren Aufnahmestellen meist direkt in West- oder Nordeuropäische Länder, wo sie sich als Asyl-suchend melden.

Statt dieser Asylpolitik, sollte man lieber auf eine liberale Einwanderungspolitik setzen, den niemand kann behaupten, dass Länder wie die Türkei oder Italien unsichere Länder sind. Die ausfallenden Asylkosten sollte man stattdessen in Häuserbau und Infrastruktur in den Nachbarländern von Krisenregionen investieren. Somit können aufgrund der geringeren Lohnkosten wesentlich mehr Menschen Hilfe erhalten. Tatsächliche Verfogte, würden dennoch nach Europa kommen, auch wenn sie dort nur einen Hungerlohn verdienen könnten.

Nun zur nächsten These: „Es handelt es sich bei dem Wettbewerb um die Fachkräften um Neokolonialismus“ und „die armen Ländern würden ausgebeutet oder bluten gar aus“. Dem ist klar zu widersprechen. Die Fachkräfte arbeiten zunächst in den reichen Ländern wesentlich effizienter, weil sie die teureren Produkte herstellen. Somit ist es ein Wohlstandgewinn feststellbar. Außerdem erhalten die armen Länder dadurch Transferleistungen, weil die Auswanderer oft ihren Familien Geld schicken.

Betrachten wir nun die erste Art der Zuwanderungsform genauer. Genau genommen will man keine Weißen, keine Schwarzen, keine Araber, keine Inder. In Kanada wird immer klarer, dass der perfekte Einwanderer ein Ost oder Süd-Ost Asiat ist. Bei den restlichen Ländern sind nur die Eliten interessant. Die Asiaten sind in allen positiven Einwanderungsstatistiken vorne und in allen negativen Statistiken auf den letzten Plätzen. Es ist statistisch auch besser diese zu nehmen als beispielsweise Europäer, die benötigte Jobs annehmen könnten, weil der Europäer seine Stelle verlieren kann, aber der Asiat den gebildeteren Nachwuchs vorweisen kann. Somit ist klar, dass jedes Land um Einwanderer aus diesen Ländern, solange diese noch arm sind, intensiv werben sollte.

Statt Schleuser zu verteufeln, sollte der Staat lieber selbst Schleuser einstellen um Asiaten nach Deutschland zu schleusen.

Das Pullverfass ist am explodieren

Der syrische Bürgerkrieg, dem bereits über 150.000 Menschen zum Opfer gefallen sind, weitet sich immer weiter aus. Nun haben die Islamisten Mossul, eine Stadt so groß wie Dortmund, erobert. Das könnte ein weitere Schritt für einen noch viel größeren Krieg sein, ein Kampf zwischen sunnitischen Fanatikern und dem Rest der arabischen Welt, ein Krieg der vergleichbar mit dem 30-jährigen Krieg ist.

Mysteriöser Weise hat die Eroberung Mossuls niemand vorhergesagt. Selbst regionale Mächte, wie die Türkei, wurden überrumpelt, so dass z. B. sie ihr Konsulat nicht evakuieren konnten. Ähnlich wie die WDR-Wetter-Experten das Unwetter, indem sieben Menschen umkamen, nicht vorhersagen konnte, scheitert eine ganze Reihe Nah-Ost-Experten.
Mir erscheint es aber zu simpel, den Amerikanern, insbesondere Bush für seine Kriege oder Obama für seine Tatlosigkeit, als Schuldige anzusehen, denn diese Kriege beruhen im wesentlichen auf ganz anderen Grundlagen. Zum einen sind es religiöse Konflikte, die während der Zeit der Diktaturen nicht verarbeitet werden konnten, hohen Geburtenraten, die für genügend Nachschub und Existensfrust (Jouth Bulk-Theorie) sorgen und undemokratischen und illiberalen Verhalten der Gesellschaft. Es ist müßig zu phantasieren, was passiert wäre hätte Obama 100.000 Mann nach Syrien geschickt oder hätte Bush 100.000 Soldaten weggelassen. Der syrische Bürgerkrieg ließ sich nicht verhindern, genauso wie der irakische Bürgerkrieg vor paar Jahren nicht verhindert werden konnte.

Bizarre Wahltaktik der Parteien

Sehr mysteriös sind die Wahltaktiken, der einzelnen Parteien:
So ist Beispielsweise die CSU für weniger EU, ob wohl die Schwesterpartei CDU für mehr EU ist. Die CDU machte Wahlwerbung mit Angela Merkel, die überhaupt nicht zu Wahl stand.
Doch am Interessantesten ist immer noch die Wahlwerbung der SPD:

Wahlplakat der SPD Quelle welt.de

Ist die SPD nun plötzlich konservativ geworden? Nein, es gibt eine ganz einfache Erklärung dafür: Das Wahlplakat war nicht für die Wähler. Dahinter steckt der Plan die Konservativen Deutschen anzusprechen, damit Merkel Schulz als Präsidentschaftskandidaten der EU-Kommission vorschlägt. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor? War da nicht mal ein Stock-steifer liberal-konservativer Präsidentschaftskandidat, der von der SPD vorgeschlagen wurde?

Zum Wahlergebnis: Es ist erstaunlich das uns Hanseln, wie der Chefredakteur der Zeit, De-Lorenzo, der vor lauter EU-Begeisterung gleich zweimal seine Stimme abgegeben hat, die Vorzüge Europas erklären wollen. Und es ist noch erstaunlicher, wie blass und argumentationslos die Pro-EU-Euro Gemeinschaft ist. Warum gibt es Dänemark, Island und Norwegen noch? Sie sind doch genau, dass Gegenteil von dem, was beim Euro so gut seien soll, sie sind nämlich klein.

Die Narrheit hat einen Namen „Europawahl“

Ich werde nicht wählen gehen:

1. Das Europa-Parlament ist ein Spaßparlament.
2. Ich bin für keine Partei, bzw. keine Partei überzeugt mich. Die FDP liegt bei meinem Wahl-O-Mat-Ergebnis wieder ganz vorne. Doch ist sie für mehr „Europa“. Ich will aber das Gegenteil. Die AFD hat somit ein besseres Wahlprogramm. Mich überzeugt aber folgendes nicht: Es soll in sieben Jahren die Hälfte aller EU-Beamten abgeschafft werden. Das ist gar nichts und würde bei einer “Machtergreifung” (Die im Spaßparlament nicht möglich ist) zu Überhaupt nichts führen. Denn aus einer Halbierung in sieben Jahren werden schnell, Sieben Beamte in 14 Jahren. Es steht auch nirgendwo wofür die übrigen 25.000 EU-Beamten gebraucht werden. Abschreckend ist auch die nähe zu Putin und die Ablehnung des TTIP. Das TTIP ist das einzige Gute was die EU auf den Weg bringen könnte, und die AFD lehnt es ab.
3. Ich legementiere keine Wahl, in der ich Wähler zweiter Klasse bin (eine Deutsche Stimme hat nur ein Zehntel der Wertigkeit eine Luxemburgischen Stimme). Das empfinde ich noch schlimmer als die Bedeutungslosigkeit der Wahl.
4. Es geht nur um eins: Die gewaltigen Futtertröpfe, denn jeder EU-Abgeordneter bringt seinen eigenen kleinen Trupp „Mitarbeiter“ mit. Deswegen wird egal, wie die Wahl ausgeht, es immer so interpretiert werden, dass man die Politiker braucht, ja geradezu wählen muss.

Deutschland ist fest im Griff des Sozialismus

Man sollte nichts beschönigen. Deutschland ist immer stärker im Griff des Sozialismuses und treibt die Planwirtschaft voran. Energiewende, Mindestlohn und Mietpreisbremse sind weitere große Schritte in Richtung der Planwirtschaft.
Es ist übrigens nicht die SPD, die das Meinungsbild und die Wirtschaftspolitik bestimmt, sondern die Linkspartei. Denn je sozialistischer und abstruser die Forderung der Linkspartei daher kommen, desto mehr kann die SPD ihr Programm als die reine Vernunft ausgeben. Natürlich kommt diese Politik nicht ohne die ausreichende Portion Glück und Timing aus. Denn die CDU ist ideenlos, großenteils sozialistisch und hat weite Teile der Bevölkerung eingelullt. Außerdem sind die Parteien AfD und FDP knapp an der Fünfprozenthürde gescheitert und verzerren so den Bundestag.

Ziemlich bald wird Deutschland, wieder der kranke Mann Europas sein. Nämlich dann wenn die planwirtschaftlichen Experimente, der großherzigen Politiker, anfangen zu wirken.