Eurovision Song Contest: Wayne interessierts?

Cascada landet beim Eurovision Song Contest mit ihrem Song auf Platz 21 mit 18 Punkten. Auch ich bin enttäuscht. Denn damit ist Deutschland nicht vor, sondern hinter Endlang. Dennoch ist es kein Grund so zu hyperventilieren, wie die Deutschen es tun. Von hinten ist Cascada doch gar nicht mal so schlecht!
Die Deutschen, insbesondere die Presse und Öko-Optimierten, leiden unter Minderwertigkeitskomplexen. Was halten die andern wohl von UNS? Warum haben sie nicht für Cascada, obwohl sie doch täglich in diesem grünen und friedvoll eingerichteten Land an biologisch hochwertigen Stängel kaut und gesunde Flüssigkeiten schluckt, gestimmt?
Zumindest der Schuldige ist schnell gefunden: Angela Merkel. Sie habe indirekt mit ihrer aggressiven, habgierigen Politik des Geld Zurückhaltens Cascada keine Chance gelassen.
Natürlich ist das alles Unsinn, weder hat Merkel Einfluss auf die Stimmabgabe beim Euro Vision Song Contest, noch hatte Cascada Aussichten auf einen Top-10 Platz. Ich kann auch nicht verstehen, warum eine Platzierung gut oder schlecht für ein Land seien soll. Gut die Punktvergabe sagt durchaus etwas über die Beziehungen zwischen manchen Ländern aus. Aber sollte das wirklich unser Maßstab sein? In erster Linie gewinnt der „Künstler“ und nicht das Land.

Für den nächsten Euro Vision Song Contest sehen die Chancen wieder düster aus, wenn die Deutschen nicht ihre Selbstbewunderung und ihre pathologische Sucht nach Anerkennung ablegen. Es sei denn man lässt, bevor die nächste Blondine einen 20er+ sich abschleppt, Angele Merkel in Lederstrapsen antreten. Bei so einen abgefuckten SM-Scheiß, bleibt nur noch eine Gruppe am Fernseher – die Deutschen. Das ist dann unsere Chance.

Advertisements

Ist Steuerhinterziehung das einzige asozial Verbrechen?

Es gibt neben Steuerhinterziehung, natürlich noch andere Strafbestände, die mit äußerster Härte gerichtet werden: Selbstverteidigung. Selbstverteidigung ist momentan einfach nur verpönt. Das hat mehrere Gründe. Erstmal hat der Selbstverteidigende dadurch, dass er sich nur verteidigt bewiesen, das er an keiner Persönlichkeitsstörung, Depression oder sonstiger Verwirrung leidet. Er hat nämlich rationales Handeln bewiesen. Somit kann es schon mal keine Milde geben. Außerdem hat ein Verteidigender generell illegal Selbstjustiz angewandt. Die Exekutive ist nämlich die Aufgabe der Polizei. Mündige Bürger wollen wir nicht! Des weiteren ist es natürlich falsch sich zu verteidigen. Alle Wertgegenstände sollten schleunigst ohne Umschweife ausgehändigt werden. Die pflichtbewusste Übergabe an den neuen Besitzer, sollte möglichst mit einer demütige Haltung durchgeführt werden. Besser ist es noch dem Benachteiligten beim plündern des Girokontos sofort zu helfen.
Es gibt natürlich auch Ausnahmen, wenn Sie über eine kriminelle Laufbahn oder eine soziale Benachteiligung verfügen, können Sie wenn Sie sich wehren durchaus mit einem milden Urteil davonkommen. Dafür müssen Sie sich natürlich auch ordentlich wehren, also nicht nur so ein bisschen, das wäre ja schon wieder rational.

Wann kommt endlich die religiöse Brustvergrößerung?

Merkel ist der Meinung, dass sich Deutschland mit einem Beschneidungsverbot zur Komikernation macht. Außerdem will sie ein Gesetz, welches die religiöse Beschneidung absegnet, einführen.
Da ich ein großer Befürworter der Modernisierung von sämtlichen Religionen bin, muss ich auf eine himmelschreiende Ungerechtigkeit hinweisen. Männer können mit der Beschneidung nämlich vor Gott Pluspunkte sammeln, während die Frauen in die Röhre gucken. Deshalb sollte es einen Geschlechterausgleich geben:
Die Weltreligionen müssen endlich als Ausgleich (Ich bin selbstverständlich nur aus religiösen Gründen dafür. Es käme mir, im Gegensatz zu den Penisverstümmlern, nie in den Sinn irgendwelche phantastische Begründungen wie eine verbesserte Hygiene auszudenken. ) die religiöse Brustvergrößerung einführen. Somit könnten auch endlich die Frauen mit breiter Brust in den Himmel einziehen.

Der Nahostkonflikt – Shazes Placebos liest aus dem Kaffeesatz

Im nahen Osten herrscht der Konflikt. Erst vor wenigen Tagen hat Ahmadinedschad wieder, nachdem er ebenfalls den Holocaust nicht geleugnet hat, die Auslöschung Israels nicht ausgerufen. Auf die erneut nicht getätigte Aussage des Irans hat Israel ebenfalls mehrmals nicht mit einer Zerstörung der nicht vorhandenen Atombauanlagen im Iran gedroht. Fanden Sie das kompliziert? Der nahe Osten kann es garantiert toppen:

Ahmadinedschads Freund Assad hat eine nicht demokratische Demokratisierung, die er wahrscheinlich nicht erfüllen will, angedeutet um die Regimegegner – was natürlich nicht geklappt hat – zu beruhigen.

Der nahe Osten weist auch reichliche Überraschungen auf. So erwies sich Saudi-Arabien als erfahrener Demokratie-Befürworter und Wahlkampfhelfer, indem es die Salafisten in Ägypten zu einem durchaus erfolgreichen Wahlergebnis geholfen hat, und dass obwohl es in Saudi-Arabien keine Demokratie gibt. Zu mindestens nicht nach unserem westlichen Verständnis. Nun wären wir bei der Grundsatz Debatte angelangt:

Führende Nahost-Experten sind zu der ernsthaften Annahmen angelangt, dass die Länder im nahen Osten demokratische Regierungen bekommen werden, welche aber nicht nach dem westlichen Vorbild aussehen werden.

Shazes Placebos konnte recherchieren, dass bereits Demokratien, die nicht nach dem westlichen Abbild aussehen, im nahen Osten vorhanden sind. So weisen fast alle Länder ein Wahlsystem, indem einer [Anmerkung der Redaktion: im Westen: alle] eine Stimme hat auf.

Eine weiteren Antwort auf eine Frage, die sehr aktuell ist, bleibt Shazes Placebos auf der Spur: Ist Ahmadinedschad etwa ein Antisemit? [Anmerkung der Redaktion: Um diese Frage zu beantworten müssen von sämtlichen namhaften Nahost-Experten erkundigen einholt werden]

Vorgehensweisen im Vorstellungsgespräch

Morgens in einem Unternehmensgebäude in Deutschland sitzen mir vier Gesprächspartner gegenüber, eine junge Frau von der Personalabteilung, eine Doktorin( die Abteilungsleiterin), ein Gruppenleiter der Abteilung und ein anderer Abteilungsleiter stellen sich mir vor. Ich beginne über die Situation nachzudenken. Warum will die Firma mir überhaupt zwei Stellen anbieten? Was soll das Ganze? Müsste ich nicht nervös sein? Über der Situation schwebt der Nebel des Absurden. Ich reagiere über und der großkotzige Anarcho schlägt durch. Ich muss alles infrage Stellen: „Muss ich jetzt meinen ganzen Lebenslauf schildern oder reicht Ihnen die Kurzfassung?“. Ein Hilfe-Ein-Irrer-Lächeln tritt im Gesicht der Abteilungsleiterin zum Vorschein: Das Spiel hat begonnen!

 

Die Regeln für ein Vorstellungsgespräch: Es gibt wenige Orte an denen weniger gelogen wird, als an Orten bei denen Vorstellungsgespräche stattfinden.

Das Entscheidende ist wie man auf die Fragen antwortet. Fragen bei denen man positiv Punkten kann antwortet man ausführlich. Für die anderen Fragen gibt es mehrere Strategien: Entweder man übertreibt oder wandelt die Frage um (unsaubere Technik), weicht aus/gibt Antworten, die dem Fragen-Steller nicht helfen (defensive Taktik) oder man greift selber an indem man eine Frage mit einer Gegenfrage beantwortet (offensive Taktik). Achtung! Man darf hier auf keinen Fall rummlammentieren (man kann schnell Unsinn erzählen) oder ernsthaft antworten. Man sollte seine Tatktik auch an den Personalleiter oder Firmenchef anpassen, weil nicht jede Taktitk überall nützlich ist (Hinein tasten!). Beispielfrage: „Was sind Ihre Schwächen?“

  • Oftmals möchte ich mehrere Dinge gleichzeitig erledigen. (Unsaubere Technik)
  • Ich bin bei Präsentationen unsicher. (Defensive Taktik: Da in dem Job keine Präsentationen gehalten werden)
  • Welche Folgen hat dies für Sie? (Offensive Taktik: Gegenfrage)

 

Ein Psycho-Trick, von dem ich gehört habe, geht so:                                                         Der Personalleiter lässt einen Bleistift fallen und erwartet von Ihnen eine Reaktion. Achtung! Man darf auf keinen Fall den Bleistift aufheben. Schieben Sie einfach mit dem Fuß den Bleistift zu dem Personalleiter zurück.

Viel Erfolg beim Bewerben!

SKANDAL – Mehrheit der Deutschen integriert sich nicht!

Laut einer aktuellen Studie lehnt ein Großteil der Deutschen türkisch oder arabisch zu lernen ab. Auch das islamische Recht wird generell abgelehnt. Besonders erschreckend ist die hohe Anzahl der Schweinefleischesser.

Der Vorsitzende des Rates für sofortige Assimilation, Ali-Ismael Achmed, warnt vor Generalverdacht, „nisch jeda Deutsche iss Nazi.“ und fordert endlich die Durchsetzung eines gemeinsamen getrennten Islamunterrichtes und die Errichtung neuer Fächer (z.B. Empörungskunde [Inhalt: Fahnen verbrennen, Vermittlung der notwenidgen Sensibilität für das spontane Beleidigtsein, Kamelrennen, Burkahüpfen, Protestmärsche]).

Fatima Rotschi von der Volkspartei „Grünerer Islam“ ist empört über die hohe Zahl der Integrationsunwilligen und empfiehlt einen Schweinefleisch-freien Freitag einzuführen und warnt vor dem schlechten Einfluß den Deutsche auf Migranten ausüben. Sie hätte erst kürzlich einen südländisch-aussehenden Mann mit weißen Socken und Sandalen in Kreuzberg rumlaufen gesehen (Anmerkung der Redaktion: Schon 24% der Muslime spricht sich gegen eine Integration der Deutschen aus). Außerdem müsse die Religionswende endlich vorangetrieben werden, damit sich auch wirklich niemand mehr diskriminiert fühlt. Auch Scharfmacher und Hassprediger, die eine erfolgreiche Assimilation verhindern wollen, wie beispielsweise Sarrazin, müssen endlich ausgewiesen werden.

Nur die Integrationsforscher mahnen zur Nachsicht und Geduld, schließlich sei die notwendige Geburtenrate und Einwanderungszahl positiv, sodass sich das Problem in wenigen Jahrzehnten von alleine lösen werde.

Eine Ära geht zu Ende

Mit Trauer und ein bisschen Häme habe ich heute Wulffs Rücktritt vom Amt des Bundespräsident wahrgenommen.

Ein gemeiner Tiefschlag der Staatsanwaltschaft hat ihm nach monatelangem Spießrutenlaufen das Ende bereitet. Es bleibt nun die Frage; was bleibt?

Wulff hat seine Aufgabe sehr ordentlich ausgeführt. Er hat Beispielsweise die Orden immer zahlreich verteilt und mit Reden auf Probleme aufmerksam gemacht. Außerdem hat er uns gezeigt, dass das Amt des Bundespräsidenten absolut unnötig ist. Dafür sollten wir ihm dankbar sein und akzeptieren, dass wir niemals wieder so einen guten Bundespräsidenten finden werden.

Shazes Placebos fordert hiermit die sofortige Auflösung des Amtes.

Falls Wulff zu einer Haftstrafe verurteilt wird, empfiehlt es sich diese in einen Urlaub in einer Villa von Maschmeyer umzuwandeln. Als Bestrafung ist der Hausherr, während der gesamten Zeit des Aufenthalts, anwesend.