Die Völkerwanderung wird die politischen Verhältnisse gravierend ändern

Beschreibt man den Flüchtlingsstrom, so würde man bei einer V-Form landen. Zuerst kamen wenige, dann immer mehr. Inzwischen ist man bei mehren Tausend pro Tag. Doch die Situation ist jetzt schon -für deutsche Verhältnisse- dramatisch. Denn nicht für jeden Flüchtling kann eine Unterkunft nach deutschem Standard zur Verfügung gestellt werden. So werden bereits jetzt Turnhallen zu Unterkünften umgewandelt. Wie die nächsten Wellen von Flüchtlingen logistisch bewältigt werden können, ist unklar. Man wird wohl oder übel Zeltstädte für die neuen Flüchtlinge zu errichten müssen.

Die politische Lage ist ziemlich einfach erklärt. Besonders interessant sind die Staatsmedien. Sie geben einen direkten Einblick in die ‚Seele‘ der Bundesregierung. So wurde vor ein paar Wochen noch vor Mitgefühl geweint als ein Busfahrer Flüchtlinge freundlich begrüßt hat. Dann kamen die Ankunft von Flüchtlingen unter Applaus und Merkels „Wir schaffen das!“. Falls ein Flüchtling bei der langen und gefährlichen Reise umkam, war die Schuldfrage schnell geklärt. Die Schlepper, die den Wunsch der Flüchtlinge ein zuwandern befriedigen, sollen Schuld sein. Inzwischen hat man mit den osteuropäischen Staaten, die keine Flüchtlinge wollen, und Ungarn, das kein Transitland mehr sein will, noch bessere Sündenböcke gefunden. Man muss es klar sage: Was die Staatsmedien zeigen ist das was die Regierung verbreiten möchte.

Es wird nun Zeit diese Propaganda zu analysieren und die dreisten Lügen zu entlarven. Fangen wir an mit den Flüchtlingen: Brauchen sie wirklich Schutz und sollte dies unter dem Asylrecht geschehen? Ein klares Nein! Die Flüchtlinge waren schon in den Nachbarländern sicher. Warum sollte man sie besser behandeln als arme Afrikaner, Inder, Chinesen … Dieses Asylrecht führt dazu, dass nicht besonders schutzbedürftige oder gar Täter Schutz erhalten und tatsächlich Verfolgte, die nicht wissen wohin sie sollen, keinen Schutz erhalten. Stattdessen: Schutz für verfolgte Minderheiten und politisch verfolgte Demokraten. Und nicht über den Seeweg sondern mit dem Flugzeug.

Die Flüchtlinge sind eine Bereicherung. Diese Lüge wird von der Regierung selbst entlarvt. So möchte die Regierung die Flüchtlinge „gerecht verteilen“. Doch keiner greift zu. Schön blöd könnte man meinen. Doch warum sind die Deutschen dann so sauer? Es ist wohl doch keine Bereicherung.

Die Flüchtlinge sind zum großen Teil Akademiker. Am einleuchtendsten wird diese Lüge aufgedeckt. Wenn es um die Verteilung der Flüchtlinge in Stadtteile geht. „Bitte nicht in soziale Brennpunkte, die Lage würden sich dort nur verschlechtern. Am besten eine Mischung aus Einheimischen und Migranten vornehmen.“ – heißt es. Akademiker die Neukölln aufmischen, dass kann man sich nun wirklich nicht vorstellen.

Die Flüchtlinge werden irgendwann gehen. Das ist falsch, die Flüchtlinge werden bleiben. Der Staat ist nicht bereit gnadenlos abzuschieben.

Es kommt eine Million. Das ist falsch. Die Vorhut, der Vorhut ist eine Million. Diese Million Flüchtlinge besteht aus überwiegen Männern und die werden ihre Familien nach holen. Gleichzeitig kommen immer mehr Männer. De-Fakto ist es vollkommen unmöglich vorauszusagen wie viele kommen werden. Es wird aber beobachtet das mehr Leute nach Deutschland aufbrechen. Das heißt mit dem jetzigen Stand sind in den nächsten Monaten mit drei oder vier Millionen zu rechnen. Ob es danach noch mehr werden oder ab ebbt, weiß niemand.

Die Schlepper locken die Flüchtlinge auf die Boote. Das ist eine dreiste Lüge und soll von dem wahren ‚Transportproblem‘ ablenken. Den die EU – hat den viel ungefährlichen Flugweg gesperrt und könnte wenn es ihr wirklich um die Menschenleben geht gleich einen Fährbetrieb installieren. Dann gebe es auch kein Problem mit Ungarn.

Nun werde ich zu meiner Prognose kommen. Es gibt zwei Theorien: a) Wir schaffen das! Aus den Migranten werden Steuerzahler, die in die Rentenkasse einzahlen. Nebenbei sind die Migranten so eine Art Volksverjüngungskur.  b) Wir schaffen das nicht!

Meine These: Aus dem Refugee-Spätsommer wird genauso wie der arabische Frühling ein islamistischer Winter.

Finanzieller Winter: Es ist unmöglich mehrere Millionen Flüchtlinge in die deutsche 8,50€ Mindestlohn-Wirtschaft einzugliedern. Es wird sehr teuer diese Menschen zu integrieren: Sprachkurse, Hartz-4, Sozialarbeiter, Sachbearbeiter, Erzieher, Lehrer und auch mehr Polizei, Feuerwehr, Rechtsanwälte … Man kann 20k € pro Flüchtling rechnen. Bei 5 Millionen Flüchtlingen sind das 100 Milliarden Euro jährlich. Dazu kommen hohe Fixkosten, Wohnungsbauch und Infrastruktur-Ausbau. Das wird Energiewende und Griechenlandrettung (jeweils mindestens 1 Billion Euro) in den Schatten stellen und kann nur noch von der Besiedlung des Mars getobt werden.

Gesellschaftlicher Winter: Bei den Einheimischen werden die rechten Parteien erstarken. Die Migranten werden sich islamisieren. Das hat die bereits vorhandene muslimische Bevölkerung vorgemacht. Es stellt sich nur die Frage: Werden die Deutschen zuerst zu Nazis oder die Migranten zu Salafisten?

Medienwächter tickt aus!

Es ist immer das selbe Spielchen. Ein Rechter schreibt ein Buch, in dem offensichtlich mehr Richtiges als Falsches steht und die linke Wohlfühlgemeinschaft tickt aus.

So schreibt Stefan Niggemeier:

Der aus der Türkei stammende Katzenkrimi-Schriftsteller veröffentlicht seit einiger Zeit wortgewordene Hassausbrüche; Texte für Leute, denen verbale Auseinandersetzungen, die nicht einer besinnungslosen blutigen Straßenschlacht gleichen, zu intellektuell sind.

Aha – Jeder der an linken Spinnereien wie Windenergie, Homöopathie, Sozialpädagogik, Politikwissenschaft und Sozialpolitik glaubt ist nicht intellektuell in der Lage die weisen Worte Niggemeiers zu verstehen.

Das ist diese linke Art und Weise zu verunglimpfen, die mich viel mehr nervt als jede Beleidigung die Akif Pirinçci begeht. Man hat nicht vor zu argumentieren, sondern betreibt Propaganda auf unterstem Niveau und sieht sich selbst als so etwas wie eine allmächtige, allwissende und moralische Instanz an. Deswegen sind es nicht Pirinçcis Behauptungen, von denen wenn überhaupt die angreifbaren herausgepickt und mit der Lupe beleuchtet werden, sondern der Umgang mit Pirinçci, denn die Moderatorin stellt Pirinçci nicht bloß, wie er es von einer korrupten öffentlich-rechtlichen Journalisten erwartet hätte. Es passt nicht in sein Weltbild, dass der dumme Rechte, der doch nur Thesen aus einem rechtsradikalen Forum abliest, bessere Argumente als das linke Einheitsgebrabel hat. Denn hätte die Moderatorin statt alles abzulächeln nachgefragt, wäre es nur noch peinlicher für das linke Weltbild geworden. Diese Vorstellung der schlagfertigen Mittagsmagazin-Moderatorin wirkt aber noch alberner, wenn man sich das regelmäßige Versagen deutscher Star-Politik-Journalisten beim Interview von waschechten Diktatoren vor Augen hält. Aber was soll man auch von Leuten, die mit dem Maßstab eines Wissenschaftsmagazins eine Boulevardzeitung bemessen, anderes erwarten.