Der Durchbruch in der Energiewende?

HMAU (links) und gewöhnliche Untertasse (rechts)

HMAU (links) und gewöhnliche Untertasse (rechts)

Es gibt Neuigkeiten, die die Energiewende betreffen. Es ist einem führenden US-Forscher-Team gelungen einen neuen Speichertypen zu entwickeln. So wurde nach aktuellen Medienberichten ein HMAU (Hyper Minimalized Accumulator Unit) auf der Basis von Supraleiter entwickelt. Mit dieser Technologie soll es möglich sein größere Mengen elektrischer Energie zu Speichern. Ein einziger dieser kleinen Speicher ist etwa so groß wie eine Untertasse und hat unter Laborbedingungen die Kapazität von etwa 50 Mega Farad. Das entspricht der Jahresversorgung von bis zu zehn Haushalten. Experten gehen davon aus, dass die neue Technologie in zwei bis fünf Jahren marktreif seien wird.

Der leitende Entwickler Dr. Adam Sandler plant derweil schon seine nächste Sensationsentwicklung: „Der Traum der Menschheit, elektrische Energie aus einem Gewitterblitz einzufangen und zu speichern, könnte bald mit der neuen Supraleitertechnologie Wirklichkeit werden.“

Werbeanzeigen

Erneuerbare Energien auf dem Prüfstand – Teil 1 „die toten Vögel“

Ich werde die aktuellen Argumente für und gegen erneuerebare Energien objektiv versuchen zu überprüfen. Ich selbst bin ein Kritiker der erneuerbaren Energien.

Als erstes beschäftige ich mich einer kritischen These gegenüber der Windkraft. So soll jedes Windkraft 10 Vögel zerschreddern. Deutschlandweit wären dies ca. 200.000 Vögel:

So sorgt die Sogkraft der schnell rotierenden Rotorblätter das in der Nähe fliegende Vögel angezogen und zerschreddert werden. (Quelle: http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/windraeder-toeten-voegel-und-fledermaeuse-update/ )

Siehe auch http://www.bild.de/video/clip/geier/geiersturzflug-10252084.bild.html

Doch werden wirklich soviele Vögel geschreddert? Eine Studie des Bundesumweltministeriums kommt zu einem anderen Ergebnis:

„Jetzt liegen Zahlen vor: Demnach hat es in den vergangenen Jahren 146 Rotmilane erwischt, 163 Mäusebussarde, 25 Wintergoldhähnchen, 87 Tauben, 30 Stockenten.“(Quelle http://wissen.dradio.de/vogel-statistiken-das-windrad-ist-des-vogels-tod.33.de.html?dram:article_id=8373)

Da keine genauen Zahlen der Kritiker vorliegen und das Bundesumweltministerium andere Zahlen vorweist, erhalten die Windräder, nach in dubio pro reo, einen Freispruch. Außerdem ist es sicherlich möglich langsamdrehende Windräder zu bauen. Übrigends wird auch in der Wasserkraft versucht langsamdrehende Anlagen mit geringer Fallhöhe zu bauen, welche die Fische nicht schreddern. Allerdings muss man auch hier genaue Studien anfertigen. http://www.fischundfang.de/Service/Aktuelle-Meldungen/Fischschonende-Wasserkraft

Als nächstes werde ich das hoffnungsvolle Verfahren der Elektrolyse (Umwandlung von Elektrischer Energie in Gas, um überproduzierte Energie zu speichern) anschauen!