Ein Demokrat verliert die Lust am Wählen

Deutschland droht ein sehr Wahlthemen-bezogener Wahlkampf, den Nebensächlichkeiten, Gefühle und Vorurteile entscheiden werden. Das muss nicht schlimm sein. Jemand der Kompetenz ausstrahlt, könnte tatsächlich auch welches besitzen. Ein Regierung muss man aber daran messen, was sie liefert. Was wir aber stattdessen erleben ist ein politisches Desaster. Hunderte Milliarden Fehlbeträge durch Target 2 Forderungen, eine vollkommene desaströse Planwirtschaft bei der Umsetzung der „Energiewende“, Aufgabe und Entmachtung der demokratischen Grundordnung in einigen Wahlkreisen, sittenwidrige Ausbeutung der Geringverdiener und Ausbau der Schmarotzerindustrie (fast jeder zweite Euro in Deutschland geht durch die staatliche Hand). Die Politik ist nicht einmal mehr in der Lage einfache Bauprojekte umzusetzen: Flughafen in Berlin, Hauptbahnhof in Stuttgart, Freizeitpark beim Nürburgring, Elbphilharmonie in Hamburg, etc. Sieht denn Niemand die Mängel im Land oder will dies einfach Niemand sehen?
Es ist klar wer die Wahl gewinnen wird. Das ist Merkel. Steinbrück ist unglaubwürdig. Steinbrück hat zudem sein Bundestagsmandat vernachlässigt. Er hofft jetzt auf eine Marktsteigerung seiner Honorare, falls er Kanzler wird. Dagegen ist der Wähler bei der Merkel sicher. Sie regiert Deutschland quasi direkt-demokratisch – nach dem aktuellen Stand der Meinungsumfrage. Zudem würde nur ein Verrückter den Wagenlenker austauschen, wenn der Wagen gerade den Berg runter brettert. Zudem wird es die erste Wahl werden, in der es nur so von Ratschlägen aus dem EU-Ausland hageln wird. Ich fürchte, dass die Belehrungen aus den südlichen EU-Ländern, ja einen vermeintlich sozialistischen/sozialdemokratischen Kanzler zu wählen, in das genau Gegenteilige verkehren werden.
Nun wären wir schon bei dem Verursacher fast jedem politischen Problems. Das ist die EU. Statt die Probleme zu verringern und Wohlstand zu sichern, sorgt die EU für eine zügige wirtschaftliche und politische Ruinierung. Meine größte Sorge ist das, was wir nach einer Vollendung des europäischen Integration erwarten dürfen. Wobei dies eine köstliche Parallele zum Sozialismus ist, der auch immer in der Endphase war. Was wir erwarten dürfen, sehen wir jetzt schon in Pommern. Den Verlust am Glauben an die Demokratie.
Diesen habe ich noch nicht verloren, aber ich werde trotzdem in das Lager der meisten Wähler übertreten.

Advertisements

Unter Linken oder Linke am Abgrund

Sonntagvormittag schaltet man nichts ahnend in Phoenix rein und wird dort von einer reißerischen linken Sektiererin überrascht. Es ist SPD Parteitag und die Ministerpräsidentin aus Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, hält eine Rede.

Es geht darum, wofür die SPD steht. Die SPD mache Politik für Menschen. Sie hätten den richtigen Kompass, dabei wurde auf die linke Brusthälfte geklopft. Außerdem sei die SPD die Fortschrittspartei Deutschlands.

Somit hat Kraft ungewollt die größten Irrtümer der sozial Demokraten fein säuberlich aufgelistet.
Am schwerwiegendsten ist diese Erhöhung der eigenen Meinung mit der Annahme auf der richtigen und guten Seite zu stehen. Zum einen führen über gute Vorsätze der Weg in die Hölle und zum anderen stimmt es einfach nicht, oder sind Besserverdienende, die mit 49% Spitzensteuersatz geschröpft werden sollen um sinnlose Geldverschwendungspolitik zu betreiben, etwa keine Menschen? Dieses Moralisieren führt dazu, dass man die Wohlhabenden als Kriminelle ansieht. Da wird ein gewöhnlicher Einkauf zum kapitalistischen Sündenlauf. Denn wo der eine Schulden hat, besitzt der andere ein Vermögen. Die Guten sind für die Umverteilung, die Bösen für die Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit.
Die Linken stehen somit am moralischen Abgrund. Doch erkennen können sie es nicht. Wo viel Gutes ist, findet sich auch immer viel Böses.

Außerdem finde ich persönlich die „dunkle Seite“ der Macht einfach interessanter als dieses gutmenschliche Gelaber.

Ein kleiner Überblick über die linken Parteien:

Die Linke

Seit der antisemitischen Hetze und den Grußkarte an Fidel ist es relativ ruhig bei der ehemaligen Mauermörder-Partei geworden. Es ist höchstens ein Schrumpfungsprozess zu beobachten.

SPD

Die Zukunftspartei profitiert von der allgemeinen Ratlosigkeit und wird sich weiter links, um sich von der CDU abzugrenzen, einordnen.

Die Grünen

Eigentlich braucht man diese Partei nicht mehr, da es der Umwelt gut geht und es den Atomausstieg gibt. Das hat sich scheinbar noch nicht herumgesprochen und somit hat die Partei noch ca. 15 Prozent Zustimmung. Der Fukushimaboom lässt aber bereits merklich nach. Außerdem haben sie mit den Freibeutern Konkurrenz bekommen.

Die Piraten

Die naive Nerd-Partei ist aktuell im Aufwind. Auf dem letzten Parteitag hat sie nun auch ein bisschen Farbe bekannt. Neben kostenlosen Nahverkehr, Hetze gegen Urheberrecht und Patentrecht stehen nun auch legaler Verkauf von Heroin und ein bedingungsloses Grundeinkommen auf dem Programm. Außerdem versteckt man vieles in schön klingenden Begriffen wie Transparenz, Informationsfluss und Open Access. Diese Partei ist der fleischgewordene Geist der Naivität von Kellerkindern und der Dekadenz der Spaßgesellschaft.