Werden die Reichen immer reicher? Und sind Spekulationen die Ursache?

Die Reichen werden immer reicher. Stimmt das? Wenn man der Meinungslage der Medien von ARD bis ZDF und von FAZ bis TaZ glaubt, so werden die Reichen immer reicher.
Doch ich möchte nicht in das Einheitshorn blasen, sondern es genauer beleuchten.

Tatsächlich hat sich, wenn man den meisten Statistiken glauben schenkt, der Reichtum etwas zu Gunsten der Reichen verschoben, so dass die reichsten prozentual nun mehr besitzen. Mir geht es auch nicht darum nun den gewonnen Wohlstand durch Faktoren wie technologischen Fortschritt zu untersuchen, was natürlich auch sehr interessant ist. Mir geht es viel mehr um die Behauptung, dass die Reichen immer reicher werden, und zwar aufgrund von Finanzspekulationen.

Schauen wir uns einmal die reichsten 20 Menschen aus dem Jahr 2009 an:

http://www.finanzen.net/top_ranking/top_ranking_detail.asp?inRanking=83&inPos=20

Auffällig ist, dass bis auf Warren Buffett keiner der 20 reichsten Menschen durch Geldanlagen reich geworden ist.

Nun stellen ich die eine Vergleichsliste mit den 400 reichsten Amerikanern aus dem Jahr 1990 gegenüber.

Es fällt mit einem Vergleich einer aktuellen Forbes Studie auf, dass die Vermögen der Personen um den Faktor 10 etwa gestiegen sind (bei 60 % Inflation http://stats.areppim.com/calc/calc_usdlrxdeflator.php) und das als Quelle des Reichtums der Personen ein durchaus hoher Anteil durch Investment, Banking, Prival equity oder Hedge Fonds angeben wird (etwa 1/4 der Personen).
Die Reichen werden also immer reicher. Sind also Spekulationen die Ursache? Dafür muss man sich erst einmal die Berechnung des Vermögens anschauen. Die Superreichen haben (leider) nicht ihr Geld im Vorgarten vergraben, sondern ihr Vermögen besteht zu dem Großteil aus Firmenanteilen. Steigen die Werte der Firmen, so steigt auch der imaginäre Reichtum der Superreichen. Würde Bill Gates aber einen großen Anteil seiner Anteile von Microsoft verkaufen, würde dies zu einem große Kurseinbruch von Microsoft führen, so dass sein Reichtum deutlich schrumpfen würde. Übrigens hat Bill Gates schon längst clever umgeschichtet und lässt sein Vermögen von Michael Larson, einem Value-Inverstor verwalten.
Somit kommen ich auch zum Schluss: Die Superreichen spekulieren nicht sondern, investieren. Sie spekulieren nicht auf den Goldpreise, den polnischen Zloty, Hotelprojekte in Pjöngjang oder auf die Kontaktaufnahme mit Außerirdischen. Das soll natürlich nicht heißen, dass man mit so etwas nicht sau-reich werden kann.
Die Superreichen investieren ihr Geld in konservative, langfristige Projekte, wie Coca-Cola, McDonalds, Wal-Mart und Berkshire Hathaway. Das erklärt auch warum die Reichen, immer reicher werden: Die Armen und Dummen haben ihr Geld auf dem Tagesgeldkonto und bezahlen Lagergebühren für Goldbaren, oder schlimmer noch sie Spekulieren mit Dingen von denen sie keine Ahnung haben, haben einen Dispositionskredit oder machen Daytrading. Die Reichen hingegen investieren konservativ und langfristig und bleiben cool bei Vermögensschwankungen. Es ist somit kein Wunder, dass die Reichen immer reicher werden, während dessen die Mehrheit der Bevölkerung von Anleihen und Aktien keine Ahnung hat. Es bleibt ein ungeschriebenes Gesetz, dass die reichsten 10% zu jeder Zeit fast alles Besitzen, während die Mehrheit mehr oder weniger vom allgemeinen Lebensstandart abhängig ist. Ich bin überzeugt, dass Umverteilungsmaßnahmen nichts ändern werden, vielleicht wird es den ein oder anderen Umverteilungsmilliarder mehr geben, aber an der 10% Regel ändert sich nichts. Aus dem einfachen Grund, dass die Reichen einfach viel besser mit Geld umgehen können als die Armen.

Das Pullverfass ist am explodieren

Der syrische Bürgerkrieg, dem bereits über 150.000 Menschen zum Opfer gefallen sind, weitet sich immer weiter aus. Nun haben die Islamisten Mossul, eine Stadt so groß wie Dortmund, erobert. Das könnte ein weitere Schritt für einen noch viel größeren Krieg sein, ein Kampf zwischen sunnitischen Fanatikern und dem Rest der arabischen Welt, ein Krieg der vergleichbar mit dem 30-jährigen Krieg ist.

Mysteriöser Weise hat die Eroberung Mossuls niemand vorhergesagt. Selbst regionale Mächte, wie die Türkei, wurden überrumpelt, so dass z. B. sie ihr Konsulat nicht evakuieren konnten. Ähnlich wie die WDR-Wetter-Experten das Unwetter, indem sieben Menschen umkamen, nicht vorhersagen konnte, scheitert eine ganze Reihe Nah-Ost-Experten.
Mir erscheint es aber zu simpel, den Amerikanern, insbesondere Bush für seine Kriege oder Obama für seine Tatlosigkeit, als Schuldige anzusehen, denn diese Kriege beruhen im wesentlichen auf ganz anderen Grundlagen. Zum einen sind es religiöse Konflikte, die während der Zeit der Diktaturen nicht verarbeitet werden konnten, hohen Geburtenraten, die für genügend Nachschub und Existensfrust (Jouth Bulk-Theorie) sorgen und undemokratischen und illiberalen Verhalten der Gesellschaft. Es ist müßig zu phantasieren, was passiert wäre hätte Obama 100.000 Mann nach Syrien geschickt oder hätte Bush 100.000 Soldaten weggelassen. Der syrische Bürgerkrieg ließ sich nicht verhindern, genauso wie der irakische Bürgerkrieg vor paar Jahren nicht verhindert werden konnte.

Bizarre Wahltaktik der Parteien

Sehr mysteriös sind die Wahltaktiken, der einzelnen Parteien:
So ist Beispielsweise die CSU für weniger EU, ob wohl die Schwesterpartei CDU für mehr EU ist. Die CDU machte Wahlwerbung mit Angela Merkel, die überhaupt nicht zu Wahl stand.
Doch am Interessantesten ist immer noch die Wahlwerbung der SPD:

Wahlplakat der SPD Quelle welt.de

Ist die SPD nun plötzlich konservativ geworden? Nein, es gibt eine ganz einfache Erklärung dafür: Das Wahlplakat war nicht für die Wähler. Dahinter steckt der Plan die Konservativen Deutschen anzusprechen, damit Merkel Schulz als Präsidentschaftskandidaten der EU-Kommission vorschlägt. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor? War da nicht mal ein Stock-steifer liberal-konservativer Präsidentschaftskandidat, der von der SPD vorgeschlagen wurde?

Zum Wahlergebnis: Es ist erstaunlich das uns Hanseln, wie der Chefredakteur der Zeit, De-Lorenzo, der vor lauter EU-Begeisterung gleich zweimal seine Stimme abgegeben hat, die Vorzüge Europas erklären wollen. Und es ist noch erstaunlicher, wie blass und argumentationslos die Pro-EU-Euro Gemeinschaft ist. Warum gibt es Dänemark, Island und Norwegen noch? Sie sind doch genau, dass Gegenteil von dem, was beim Euro so gut seien soll, sie sind nämlich klein.

Die Narrheit hat einen Namen “Europawahl”

Ich werde nicht wählen gehen:

1. Das Europa-Parlament ist ein Spaßparlament.
2. Ich bin für keine Partei, bzw. keine Partei überzeugt mich. Die FDP liegt bei meinem Wahl-O-Mat-Ergebnis wieder ganz vorne. Doch ist sie für mehr “Europa”. Ich will aber das Gegenteil. Die AFD hat somit ein besseres Wahlprogramm. Mich überzeugt aber folgendes nicht: Es soll in sieben Jahren die Hälfte aller EU-Beamten abgeschafft werden. Das ist gar nichts und würde bei einer “Machtergreifung” (Die im Spaßparlament nicht möglich ist) zu Überhaupt nichts führen. Denn aus einer Halbierung in sieben Jahren werden schnell, Sieben Beamte in 14 Jahren. Es steht auch nirgendwo wofür die übrigen 25.000 EU-Beamten gebraucht werden. Abschreckend ist auch die nähe zu Putin und die Ablehnung des TTIP. Das TTIP ist das einzige Gute was die EU auf den Weg bringen könnte, und die AFD lehnt es ab.
3. Ich legementiere keine Wahl, in der ich Wähler zweiter Klasse bin (eine Deutsche Stimme hat nur ein Zehntel der Wertigkeit eine Luxemburgischen Stimme). Das empfinde ich noch schlimmer als die Bedeutungslosigkeit der Wahl.
4. Es geht nur um eins: Die gewaltigen Futtertröpfe, denn jeder EU-Abgeordneter bringt seinen eigenen kleinen Trupp “Mitarbeiter” mit. Deswegen wird egal, wie die Wahl ausgeht, es immer so interpretiert werden, dass man die Politiker braucht, ja geradezu wählen muss.

Medienwächter tickt aus!

Es ist immer das selbe Spielchen. Ein Rechter schreibt ein Buch, in dem offensichtlich mehr Richtiges als Falsches steht und die linke Wohlfühlgemeinschaft tickt aus.

So schreibt Stefan Niggemeier:

Der aus der Türkei stammende Katzenkrimi-Schriftsteller veröffentlicht seit einiger Zeit wortgewordene Hassausbrüche; Texte für Leute, denen verbale Auseinandersetzungen, die nicht einer besinnungslosen blutigen Straßenschlacht gleichen, zu intellektuell sind.

Aha – Jeder der an linken Spinnereien wie Windenergie, Homöopathie, Sozialpädagogik, Politikwissenschaft und Sozialpolitik glaubt ist nicht intellektuell in der Lage die weisen Worte Niggemeiers zu verstehen.

Das ist diese linke Art und Weise zu verunglimpfen, die mich viel mehr nervt als jede Beleidigung die Akif Pirinçci begeht. Man hat nicht vor zu argumentieren, sondern betreibt Propaganda auf unterstem Niveau und sieht sich selbst als so etwas wie eine allmächtige, allwissende und moralische Instanz an. Deswegen sind es nicht Pirinçcis Behauptungen, von denen wenn überhaupt die angreifbaren herausgepickt und mit der Lupe beleuchtet werden, sondern der Umgang mit Pirinçci, denn die Moderatorin stellt Pirinçci nicht bloß, wie er es von einer korrupten öffentlich-rechtlichen Journalisten erwartet hätte. Es passt nicht in sein Weltbild, dass der dumme Rechte, der doch nur Thesen aus einem rechtsradikalen Forum abliest, bessere Argumente als das linke Einheitsgebrabel hat. Denn hätte die Moderatorin statt alles abzulächeln nachgefragt, wäre es nur noch peinlicher für das linke Weltbild geworden. Diese Vorstellung der schlagfertigen Mittagsmagazin-Moderatorin wirkt aber noch alberner, wenn man sich das regelmäßige Versagen deutscher Star-Politik-Journalisten beim Interview von waschechten Diktatoren vor Augen hält. Aber was soll man auch von Leuten, die mit dem Maßstab eines Wissenschaftsmagazins eine Boulevardzeitung bemessen, anderes erwarten.

Die reife Frucht

Noch gibt sich Putin bescheiden. Seine größte Sorge ist ein weiterer Abrutsch der russischen Wirtschaft durch wirtschaftliche Sanktionen, denn nicht der Westen ist von seinem Gas abhängig, sonder Putins Russland ist von dem europäischen Gasgeld abhängig. Putin wird erst einmal versuchen die Wogen zu glätten, um später erneut zuzuschlagen. Es sind nicht die Hardliner, die Putin so stark machen, sondern die Appeaser, wie z.B. Ban Ki Moon:

Derweil mahnt UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, dass die Krim-Krise von anderen Problemen der Welt ablenken würde. “Wir haben so viele Aufgaben wie die Bekämpfung der Armut oder den Schutz des Klimas”, sagte Ban am Freitag nach einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates. “All das findet derzeit kaum Beachtung. Aber es gibt diese Probleme weiter, und wir müssen handeln.”

Ban rief alle Parteien in Russland und der Ukraine zur Zurückhaltung auf. “Jeder Funke kann jetzt zu großen Flammen führen”, sagte der Südkoreaner. Jetzt sei die Zeit für Dialog und Frieden.

Nicht nur das er mit dem Scheinargument, es gäbe etwas wichtigeres argumentiert, er nennt auch noch mit dem Klimawandel ein noch viel unwichtigeres Thema. Außerdem erzeugen gerade Krisen, wie die Krim-Invasion Armut. Am schlimmsten ist aber die Aussage, dass wir Dialog halten und Frieden bewahren sollen. Dies sind nämlich genau die Mittel mit denen uns die Diktatoren dieser Welt den Westen einlullen. Der Dialog hat nur den Zweck uns zu beruhigen, während dessen die Diktatoren ihren eigenen Plan gnadenlos durchziehen. Mit dem Scheinargument den Frieden bewahren zu wollen, lässt sich ebenfalls die eigene Bevölkerung bestenfalls Foltern, ermorden, weg sperren, ausspionieren oder auf sonstige Art und weise tyrannisieren. Während jede sonstige Konfrontation dieser Systeme angeblich den Frieden gefährdet.
Die Okkupierung der Krim mag noch harmlos daher kommen, kein Schuss wurde abgefeuert, doch es ist erst der Anfang. Denn das Baltikum, Moldawien, die Ost-Ukraine, Georgien sind auch alle klein und zu unbedeutend um einen Krieg anzufangen und Putin wird Lust auf mehr bekommen. Die Annexion war einfach zu leicht um es nicht erneut zu probieren und die Ost-Ukraine mit dem Industriezentrum um Donezk ist einfach zu wertvoll um es nicht zu besetzen. Deswegen wird der Westen mit Dialog an der kurzen Leine gehalten um bald in die Ostukraine einzumaschieren um natürlich den Frieden und die Sicherheit zu gewährleisten.

Deutschland ist fest im Griff des Sozialismus

Man sollte nichts beschönigen. Deutschland ist immer stärker im Griff des Sozialismuses und treibt die Planwirtschaft voran. Energiewende, Mindestlohn und Mietpreisbremse sind weitere große Schritte in Richtung der Planwirtschaft.
Es ist übrigens nicht die SPD, die das Meinungsbild und die Wirtschaftspolitik bestimmt, sondern die Linkspartei. Denn je sozialistischer und abstruser die Forderung der Linkspartei daher kommen, desto mehr kann die SPD ihr Programm als die reine Vernunft ausgeben. Natürlich kommt diese Politik nicht ohne die ausreichende Portion Glück und Timing aus. Denn die CDU ist ideenlos, großenteils sozialistisch und hat weite Teile der Bevölkerung eingelullt. Außerdem sind die Parteien AfD und FDP knapp an der Fünfprozenthürde gescheitert und verzerren so den Bundestag.

Ziemlich bald wird Deutschland, wieder der kranke Mann Europas sein. Nämlich dann wenn die planwirtschaftlichen Experimente, der großherzigen Politiker, anfangen zu wirken.